Gesunde Menschen in einer Gesunden Umwelt

Maryland Department of Health releases 2017 ersten Quartal tödliche überdosis Daten

Fentanyl-Todesfälle zeigt die größte Zunahme

Baltimore, MD (4. August 2017) – Die Maryland Department of Health veröffentlicht heute Daten für tödliche überdosierungen, die im ersten Quartal 2017. Während dieser Periode, das umfasst Januar bis März 2017, es waren 550 überdosis-Todesfälle in den Staat, darunter 372 fentanyl-Todesfälle. Der Bericht ist veröffentlicht auf der Abteilung für Gesundheits-website und kann abgerufen werden hier.

"Fentanyl und synthetischen Drogen weiterhin zu behaupten, das Leben von Marylanders, von denen viele unbewusst, die Sie verbraucht," sagte Gesundheits-Sekretär Dennis Schrader. "Wir bitten Marylanders, die in der Auseinandersetzung mit der Substanz verwenden Störung und die Einnahme verbotener Substanzen zur Behandlung sofort suchen."

Marylanders finden Behandlung Ressourcen MdDestinationRecovery.org, BeforeItsTooLateMD.orgund das Staatliche Krisen-hotline, 1-800-422-0009.

Die neuen Quartalszahlen zeigen, wie fentanyl, ein Additiv, das wird oft in Kombination mit anderen Opioiden, treibt die Geißel der Todesfälle durch überdosierung. Fentanyl und einer zugehörigen additive, carfentanil, sind 50-und 100-mal stärker als heroin, beziehungsweise. Im Jahr 2016, Health veröffentlichte eine Warnung über solche fentanyl-Konsum, später hinzufügen carfentanil auf der Liste. Gesundheit weiter zu stärken, die Warnung.

"Die Zahl der Marylanders beeinflusst durch die Krise setzt sich Fort zu fahren, unsere Entschlossenheit zu verwalten, diese Epidemie als eine landesweite Notfall", sagte Clay Stempel, Geschäftsführer der staatlichen Opioid-Operational Command-Center. "Um uns erfolgreich zu sein, müssen wir einig sein in diesem Kampf und standhaft in unser Engagement für partner mit anderen in die Bemühungen um Prävention, Schutz und Behandlung von Menschen in not."

Kampf gegen die heroin-und opioid-Epidemie in Maryland wurde eine top-Priorität Gouverneur Larry Hogan ' s Verwaltung. Gesundheit, in Partnerschaft mit anderen staatlichen Behörden, weiterhin die Zusammenarbeit mit Bundes -, Landes-und lokalen Partnern, um zu versuchen, zu reduzieren die Anzahl von überdosierungen und bekämpft hat und reagiert auf den Anstieg der Todesfälle durch überdosierung.

Am 1. Juli 2017, drei neue Initiativen zur weiteren Bekämpfung der opioid-Epidemie in Kraft trat:

  1. Maryland Medicaid-Richtlinien der Reform der opioid-Verschreibung Prozess in Kraft tratin Zusammenarbeit mit allen acht Maryland Medicaid ist HealthChoice Anbieter. Die neue Richtlinie erfordert eine Vorherige Genehmigung für alle hoch dosierter und lang wirkende Opioide ausgestellt für Maryland Medicaid-Empfänger. Die änderungen der Richtlinien wurden in der Wirkung reduziert opioid-Missbrauch, Abhängigkeit, überdosierung und Tod in beiden Medicaid fee-for-service und HealthChoice managed-care-Programme.
  1. Maryland Prescription Drug Monitoring Program (PDMP) können die Anbieter und Apothekern den Zugang zu Ihren Patienten, " die Geschichte von wie vorgeschrieben kontrolliert gefährlicher Stoffe (CDS), die als Opioide verschrieben. Ab dem 1. Juli 2017, die verordnenden ärzte von CDS und Apotheker sind verpflichtet, ein register mit den PDMP. Darüber hinaus verordnenden ärzte erforderlich sind, mit einigen Ausnahmen, zur Abfrage und überprüfung Ihrer Patienten PDMP Daten vor, um zunächst die Verordnung eines opioid-oder Benzodiazepin-und mindestens alle 90 Tage, danach solange der Verlauf der Behandlung umfassen weiterhin die Verordnung eines opioid-oder Benzodiazepin. Apotheker muss die Abfrage und überprüfung der Patienten PDMP-Daten vor der Abgabe alle CDS Medikament, wenn Sie einen angemessenen Grund zur Annahme haben, dass ein patient sucht das Medikament für andere Zwecke als die Behandlung einer bestehenden Erkrankung.
  2. Maryland Medicaid begann die Erstattung für die Staatlich geförderte Wohn-Substanz verwenden Behandlung. Maryland war der Dritte Staat in der nation gewährt eine Befreiung von der Bundes-Centers for Medicare und Medicaid Services bieten diese Leistungen mit Bundes-Medicaid-Dollar. Die expansion, erstarrt in das Programm der Staatlich genehmigten Verzicht, ermöglicht den Anbietern zu erhalten, die zuvor verweigert Bundes-Medicaid-Erstattung, ein Hindernis, die beigetragen haben, die opioid-Krise hier. Maryland Medicaid – unterstützt von Maryland Gov. Larry Hogan – angewendet für einen Verzicht (oder eine Ausnahme) aus Bundes-Einschränkung, um in der Lage sein zu gewinnen, und die Behandlungsmöglichkeiten für mehr Marylanders. Die IMD Verzicht auf erweitert Medicaid Erstattung auch Erwachsene Wohn-Substanz verwenden Störung Behandlung. Gesundheit ist ein "phasing in" solche zusätzlichen Leistungen wie Wohn-Substanz verwenden Störung Leistungen für schwangere und Frauen mit Kindern, Drogen-exponierten Neugeborenen, Personen mit der Kinder-und Jugendhilfe-system und 8-507 Gericht bestellt Behandlung Dienstleistungen, die im Januar 2018; es integriert auf halbem Weg Häuser, die im Januar 2019.

Zusätzlich zu diesen neuen Initiativen, Gesundheit ist weiterhin die Durchführung einer multi-Säulen-Ansatz:

Im Juli 2017, die Gesundheit, die Opioid-Operation Command Center und der Governor ' s Office of Crime Control & Prevention angekündigt, mehr als $22 Millionen im Kampf gegen die heroin-und opioid-Epidemie. Achtzig Prozent gehen nach Maryland 24 lokalen Jurisdiktionen und Dienstleister zu Fonds Prävention, Durchsetzung und Behandlung Bemühungen in der gesamten Staat. Gesundheit ausgezeichnet wurde, ist ein $20 Millionen-Zuschuss im Rahmen des 21st Century Kuren Act von der US-Department of Health and Human Services, verwaltet von den Drogenmissbrauch und Mental Health Services Administration (SAMHSA), der für die Prävention und Behandlung von opioid-Missbrauch über einen Zeitraum von zwei Jahren. Die Finanzierung für das Geschäftsjahr 2018 umfasst die ersten $10 Millionen von Gouverneur Larry Hogan 's $50 Millionen-Engagement zur Bewältigung der Krise angekündigt, im März 2017, die ersten $10 Millionen von der Bundesregierung 21st Century Kuren Handeln, und 2,1 Millionen US-Dollar von der Governor' s Office of Crime Control & Prevention.

Maryland hat erweiterten Zugang zu Naloxoneine lebensrettende Droge für Sie ist, kehrt opioid-überdosierungen. Am 1. Juni 2017, Gesundheit Öffentliche Gesundheit stellvertretender Generalsekretär, Dr. Howard Haft, erteilt einen Dauerauftrag, die erlaubt, dass Apotheken Dispensieren von Naloxon an Personen, die möglicherweise an der Gefahr einer überdosierung oder Personen, die in der Lage sein, jemandem zu helfen, der eine überdosis genommen hat. Diese Aktion ist berechtigt, durch Gesetze und unterzeichnet von Gouverneur Hogan. Naloxon sicher und effektiv ist, kehrt eine überdosis und hat ein geringes Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen. Dies vereinfacht die bisherigen Prozesse, wo es könnte überflüssig sein, nur für diejenigen, die geschult und zertifiziert unter der Maryland Überdosis-Response-Programm. Apotheken spielen eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von Zugang zu Naloxon und Beratung auf, wie zu erkennen und zu reagieren, um ein Opiat überdosis. Fentanyl und carfentanil erfordern mehrere Dosen von Naloxon verabreicht werden, um opfern zu helfen eine überdosierung auf diese Stoffe. 

Medicaid implementiert eine Bezahlung für community-basierte Medikation Unterstützt die Behandlung (MAT) – eine klinische intervention, die kombiniert die Verwendung von Medikamenten und Substanz verwenden Störung Beratung. Maryland Medicaid wird eine re-gebündelt Methadon Fördersatz zu einem $63 pro-Woche-pro-patient-bundle für Methadon-Wartung, und die Fähigkeit zur Opioid-Therapie-Programme (OTP) an bill für die ambulante Beratung getrennt, wie klinisch notwendig ist.

Die Maryland Guter-Samariter-Gesetz gegründet im Jahr 2009 und der Fassung 2013 und 2015. Die Guter-Samariter-Gesetz schützt Menschen, die Unterstützung im Notfall überdosis-situation, von der Verhaftung, als auch von der Strafverfolgung bei bestimmten Verbrechen. Es auch schützt eine person aus der Verletzung einer Bedingung der Untersuchungshaft release, auf Bewährung entlassen oder mit bedingter Strafaussetzung, wenn die Beweise des Vergehens erhalten wurde, allein durch eine person, die, Bereitstellung oder Unterstützung mit medizinischer Hilfe ein Leben zu retten. In eine Anstrengung, um die öffentlichkeit aufzuklären über die Guten Samariter Rechts -, Gesundheits -, hat einen ambassador-Programm mit Vertretern aus der Werbe-community zu erreichen, um in jedem Land und zu erziehen, den betroffenen über das Gesetz. Beschilderung wird zur Verfügung gestellt, um alle lokalen Gesundheits-Abteilungen, lokale sucht Behörden, Strafverfolgungsbehörden, Gerichte, juvenile Zentren und anderen Interessengruppen.

Gesundheit ist auch die Ausweitung des Zugangs zu Screening, Kurze Intervention und Empfehlung zur Behandlung (SBIRT). SBIRT ist ein Evidenz-basiertes tool entwickelt, um Personen zu identifizieren, die das Risiko von Drogenmissbrauch und angemessene intervention. Realisiert wurde für Erwachsene Patienten in 22 primary care-Standorten in sieben Ländern, in Maryland (Baltimore City, Baltimore County, Prince George ' s County, Montgomery County, Carroll County Anne Arundel County und Harford County). Gesundheit ist die Umsetzung SBIRT in die Notfall-Abteilungen von drei Baltimore-region MedStar Krankenhäuser (barmherzige Samariter, Franklin Square und Union Memorial). Das Ziel dieser fünf-Jahres-Projekt ist die Durchführung von rund 90.000 Vorführungen; mehr als 81.000 Patienten wurden gescreent.

Denn die Menschen, die sterben an überdosen haben oft Geschichten von Krankenhausaufenthalt für nicht-tödlicher überdosierungen, die Abteilung hat auch gearbeitet, um einzugreifen in Marylanders' Leben nach dem überleben einer überdosis. Die Überdosis Überlebenden Outreach-Programm ist eine initiative zur Verbesserung der gesundheitlichen Ergebnisse für überdosierung Hinterbliebenen-oder diejenigen mit einem Risiko für eine überdosierung durch die Zusammenarbeit mit Krankenhäusern und lokalen Gesundheits-Abteilungen zu erleichtern, Interventionen von Peer-Recovery-Spezialisten in der Notfall-Abteilung. Wenn ein patient überdosiert hat, oder mit einem Risiko für eine überdosierung, die peer-Arbeit mit den Patienten, Ihnen zu helfen bei der Einschreibung in Behandlung oder support-Dienstleistungen. Wenn Sie oder er nicht interessiert ist in Behandlung, der peer wird die Zustimmung der betroffenen zu verweisen, die Sie zu einer Reichweite von peer am örtlichen Gesundheitsamt, wer wird nehmen Sie Kontakt per Telefon oder Feld rufen Sie ein oder zwei Tage nach der Vorstellung in der Notaufnahme, und in regelmäßigen Abständen zu überprüfen, um zu beurteilen Ihre Bedürfnisse und die Bereitschaft zu geben Behandlung. Dezember 2016, vier Krankenhäuser im Baltimore City und zwei in Anne Arundel County sind die Teilnahme an dem Programm, mit den Plänen zu erweitern, nach der Entlassung outreach-Dienste für mehrere andere Krankenhäuser in den kommenden Monaten.

Marylanders, die Hilfe benötigen finden substanzinduzierten Störung Behandlung Ressourcen besuchen sollten MdDestinationRecovery.org oder rufen Sie die Maryland Krisen-Hotline, die bietet 24/7 support 1-800-422-0009. Für Informationen über die vielen von der Politik derzeit zu kämpfen Substanz bezogenen Störungen und überdosis in Maryland, sehen, http://goo.gl/KvEzQw. Wenn Sie jemanden kennen, könnte use-Behandlung für Substanz bezogene Störungen-Behandlung-Einrichtungen können sich durch die Position und Programm-Merkmale auf unserer Seite bei http://goo.gl/rbGF6S.

###

Translated by Yandex.Translate and Global Translator